Skip to main content

Worin unterscheiden sich Manuelle Therapie und Krankengymnastik

GettyImages-1464223933

In der Welt der körperlichen Therapie gibt es viele verschiedene Techniken und Ansätze, um Schmerzen und Einschränkungen zu behandeln. Zwei der häufigsten Methoden sind die Manuelle Therapie und die Krankengymnastik. Obwohl beide Techniken auf die Verbesserung der körperlichen Funktion abzielen, gibt es einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden Ansätzen.

Die Manuelle Therapie ist eine spezialisierte Technik, die von ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt wird. Der Fokus liegt hier auf der gezielten Anwendung von Gelenk- und Gewebemobilisationstechniken, um Schmerzen und Einschränkungen zu behandeln. Die Manuelle Therapie umfasst eine Vielzahl von Techniken wie z.B. Mobilisation, Manipulation, Dehnung und Massage, um den Bewegungsumfang der Gelenke zu verbessern und Schmerzen zu reduzieren.

Im Gegensatz dazu konzentriert sich die Krankengymnastik auf Bewegungsübungen, um die körperliche Funktion und Beweglichkeit zu verbessern. Krankengymnastik wird oft bei chronischen Erkrankungen eingesetzt, um den Patienten zu helfen, ihre Mobilität und Unabhängigkeit im Alltag zu erhalten. Die Krankengymnastik umfasst verschiedene Techniken wie z.B. Übungen zur Kräftigung, Dehnung, Koordination und Gleichgewicht.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Manueller Therapie und Krankengymnastik besteht darin, dass die Manuelle Therapie sich auf die passive Mobilisation von Gelenken und Geweben konzentriert, während die Krankengymnastik auf die Verbesserung der körperlichen Funktion durch aktive Bewegungsübungen abzielt. Die Manuelle Therapie kann bei akuten Schmerzen oder Verletzungen eingesetzt werden, um schnellere Schmerzlinderung und Mobilität zu erreichen. Krankengymnastik hingegen wird oft bei chronischen Erkrankungen oder Verletzungen eingesetzt, um langfristige Verbesserungen in der körperlichen Funktion und Unabhängigkeit zu erreichen.

Ein weiterer wichtiger Unterschied besteht darin, dass die Manuelle Therapie oft auf eine bestimmte Region des Körpers abzielt, während die Krankengymnastik oft den ganzen Körper einbezieht. Die Manuelle Therapie konzentriert sich auf die gezielte Behandlung von spezifischen Gelenken und Geweben, während die Krankengymnastik darauf abzielt, auch angrenzende Körperregionen zu stärken und verbessern, um eine funktionelle Einheit zu schaffen.

Insgesamt gibt es also wichtige Unterschiede zwischen Manueller Therapie und Krankengymnastik. Beide Techniken können jedoch dazu beitragen, Schmerzen zu reduzieren, die körperliche Funktion zu verbessern und die Unabhängigkeit im Alltag zu fördern. Inhaltlich sind sie ähnlich, jedoch mit unterschielichem Fokus auf aktive und passive Maßnahmen. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Methode für Sie die beste ist, sollten Sie mit einem ausgebildeten Physiotherapeuten oder Orthopäden sprechen, der Ihnen helfen kann, die richtige Entscheidung zu treffen. 

Wir sind immer gerne für Sie da – vereinbaren Sie mit wenigen Klicks online einen Termin bei uns in Bonn oder rufen Sie uns zu unseren Sprechzeiten an.